Brexit – mit was zu rechnen ist

EU-Austritt hin oder her: Grossbritannien bleibt aus Anlegersicht ökonomisch uninteressant.

Text: Martin Weder, Senior Economist Europe und Norina Ferrari, Graduate Trainee

Grossbritannien bleibt für Anleger zweite Wahl. (Symbolbild: Pixabay)

Grossbritannien ist am 31. Januar 2020 formell aus der Europäischen Union (EU) ausgetreten. Bis Ende 2020 gilt eine Übergangsphase, während der sich faktisch noch nicht viel ändert. Die britische Regierung möchte mit den übrigen EU-Ländern bis Ende Jahr die zukünftigen Beziehungen in Form eines umfassenden Freihandelsabkommens definieren. Der ambitionierte Zeitplan ist mit der Coronapandemie noch unrealistischer geworden und in den Verhandlungen sind bisher keine nennenswerten Fortschritte erzielt worden. Trotz der schwierigen Ausgangslage rechnen wir in unserem Basisszenario im Herbst mit einem minimalen Abkommen für den Güterverkehr. Ökonomisch gesehen ist der EU-Austritt jedoch keine Schicksalsfrage und aus Anlegersicht bleibt Grossbritannien unabhängig vom Ausgang des Brexit-Dramas uninteressant.

Mehr dazu im Market Insights (PDF, 157 KB).

Kategorien

Magazin