Inhaltsseite:Ratgeber

Promotion

Ratgeber

Mit unseren Tipps, Hilfsmitteln und Checklisten sparen Sie Zeit und Steuern.

Tipps

Viele Faktoren beeinflussen Ihre Steuerbelastung. Zum Beispiel Lohnerhöhungen oder Lohnsenkungen, berufliche Veränderung, Heirat, Geburt eines Kindes, Kauf von Wohneigentum, Veränderung der Hypotheken, Erbschaften oder Frühpensionierung. Wie Sie das Beste daraus machen, erklären Ihnen unsere Steuerspezialisten gerne. Sie können es sich aber auch einfach machen und - anstatt die Anleitung die Wegleitung zur Steuererklärung zu studieren - das Leben geniessen und Ihre Steuerangelegenheiten uns überlassen.

Die Angaben auf diesen Seiten gelten nur für Privatpersonen im Kanton Zürich und erfolgen ohne Gewähr. In anderen Kantonen können die Steuergesetzgebung und die Einschätzungspraxis verschieden sein.

Säule 3a

  • Sie können Einzahlungen auf Ihr Säule-3a-Konto bis zum gesetzlichen Maximum vom steuerbaren Einkommen abziehen.
  • Maximalbeträge im Jahr 2019 und 2020: 6'826.- CHF für Erwerbstätige mit Pensionskasse oder 20% des Erwerbseinkommens bis maximal 34'128.- CHF für Erwerbstätige ohne Pensionskasse.

Einkauf Pensionskasse

  • Unter gewissen Umständen können Sie Einkäufe von fehlenden Beitragsjahren in die 2. Säule vom steuerbaren Einkommen abziehen.
  • Klären Sie zuvor ab, ob sich der Einkauf steuerlich überhaupt lohnt!

Bezug von Vorsorgekapital

  • Beziehen Sie Pensionskassengelder und Säule-3a-Kapital nach Möglichkeit gestaffelt, um die Steuerprogression abzufedern.

Schuldzinsen

  • Sie können Schuldzinsen grundsätzlich vom steuerbaren Einkommen abziehen.
  • Wir beraten Sie gerne, ob sich in Ihrem Fall eher eine Reduktion oder eine Erhöhung der Hypothek lohnt. Massgebend ist die jährliche Nettoeinsparung nach Steuern.

Indirekte Amortisation

  • Sie können Ihre Steuerbelastung reduzieren, wenn Sie eine Hypothek über die gebundene Vorsorge indirekt amortisieren.

Unternutzung von Wohneigentum

  • Wenn sich Ihre Wohnbedürfnisse ändern und Sie den Wohnraum nur noch zum Teil nutzen (zum Beispiel weil die Kinder ausgezogen sind), so können Sie unter Umständen einen angemessenen Abzug vom Eigenmietwert verlangen.

Unterhaltskosten Liegenschaften

  • Sie können jedes Jahr aufs Neue entscheiden, ob Sie die tatsächlichen Unterhaltskosten geltend machen oder einen Pauschalabzug von 20% des Eigenmietwerts respektive des Mietertrages.

Kinderbetreuung

  • Wenn beide Elternteile berufstätig sind, können Sie einen Teil Ihrer Kosten für die Betreuung Ihrer Kinder durch Drittpersonen in Abzug bringen.

Wertschriften

  • Vermeiden Sie Anlagen mit hohen Zinserträgen, die das steuerbare Einkommen erhöhen. Im Gegensatz dazu sind private Kapitalgewinne (zum Beispiel mit Aktienfonds) grundsätzlich steuerfrei. Bei Obligationen von ausländischen Schuldnern entfällt die Verrechnungssteuer.

Verwaltung von Vermögen

  • Sie können einen Teil Ihrer Kosten für die Vermögensverwaltung vom steuerbaren Einkommen abziehen.

Berufsauslagen

  • Nutzen Sie bei den Berufsauslagen alle Abzüge - zum Beispiel auswärtige Verpflegung, Arbeitsweg, privates Arbeitszimmer, Weiterbildung usw.

Krankheitskosten

  • Sammeln Sie die Rechnungen für selbstbezahlte Krankheitskosten.
  • Abzugsfähig sind Krankenkassen Selbstbehalte, Zahnarztkosten sowie Kosten für Medikamente, Brillen, Kontaktlinsen, Hörgeräte, medizinische Massagen, Spitex-Pflege und fürs Pflegeheim.

Checkliste

Haben Sie alle Unterlagen beisammen, die Sie für Ihre Steuererklärung benötigen? Je besser Sie vorbereitet sind, desto schneller bringen Sie die Sache hinter sich. Unsere Checkliste hilft Ihnen, an alles zu denken und nichts zu vergessen.

Checkliste

  • Kopie der letzten Steuererklärung
  • Lohnausweis(e) (Mann/Frau) respektive Bilanz- und Erfolgsrechnung bei Selbstständigerwerbenden
  • Rentenausweis(e) (AHV, IV, Pensionskasse, Suva etc.)
  • Abonnementskosten Bahn, Bus etc.
  • Autospesen, Kilometer vom Wohnort bis zum Arbeitsplatz
  • Auszüge aller Bank- und Postkonti (Jahresabschluss mit Jahreszins)
  • Auszüge zu Wertschriftendepots mit Beständen per Ende Jahr und Angaben zu Erträgen
  • Stand der Schulden/Hypotheken per Ende Jahr und bezahlte Schuldzinsen
  • Bestätigung über bezahlte Vorsorgebeiträge der 2. und 3. Säule
  • Steuerbewertung von Liegenschaften (Eigenmietwert/Vermögenssteuerwert)
  • Allfällige Mietzinseinnahmen netto, das heisst ohne Nebenkosten
  • Aufstellung oder Rechnungen über Unterhalt und Renovationen von Liegenschaften
  • Abrechnung Stockwerkeigentümergemeinschaften inklusive Erneuerungsfonds
  • Steuerbewertung(en) von Lebensversicherung(en) per Ende Jahr
  • Erhaltene/geleistete Unterhaltsbeiträge (Alimente)
  • Quittungen über Unterstützungsbeiträge an beschränkt erwerbstätige Personen

Software

Natürlich können Sie Ihre Steuererklärung von Hand ausfüllen - doch warum auch, wenn es mit dem Computer so viel einfacher geht? Laden Sie sich die Software "Private Tax" herunter oder noch einfacher, verwenden Sie die Online-Steuererklärung "ZHprivate Tax".

Online-Steuererklärung "ZHprivate Tax"

Mit der Online-Steuererklärung haben Sie von jedem Computer aus Zugriff auf Ihre Steuererklärung und können die definitiven Daten bequem online an die Steuerbehörde übermitteln.

Software "Private Tax"

Die Software "Private Tax" des kantonalen Steueramtes Zürich erleichtert Ihnen die Arbeit beträchtlich. Sie können sogar wählen, ob Sie das Programm vom Internet herunterladen oder auf CD-ROM bestellen möchten.

Links

Damit Sie im Zweifel richtig entscheiden, finden Sie hier die wichtigsten Links bei Steuerfragen:


Sitemap: