Inhaltsseite:Medienmitteilung vom 28. April 2020

Promotion

Medienmitteilung vom 28. April 2020

Zürcher Kantonalbank verkauft BVG-Verwaltungsgeschäft der Swisscanto Vorsorge AG an die PFS Pension Fund Services AG

Zürcher Kantonalbank verkauft BVG-Verwaltungsgeschäft der Swisscanto Vorsorge AG an die PFS Pension Fund Services AG

  • Entstehung eines der grössten Anbieter im Bereich Pensionskassenmanagement mit guten Wachstumsperspektiven
  • Sämtliche Mitarbeitende des BVG-Verwaltungsgeschäfts der Swisscanto Vorsorge AG werden übernommen
  • Zürcher Kantonalbank beteiligt sich mit 20% an der PFS

Die Zürcher Kantonalbank verkauft das BVG-Verwaltungsgeschäft der Swisscanto Vorsorge AG (SVAG) an die PFS Pension Fund Services AG (PFS), einer führenden Anbieterin im Bereich Pensionskassenverwaltung. Gleichzeitig beteiligt sich die Zürcher Kantonalbank mit 20% an der PFS und bleibt mit dem Geschäft eng verbunden. Die Transaktion wird per Ende Juni 2020 abgeschlossen werden. Über die finanziellen Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

Heinz Kunz, Verwaltungsratspräsident der SVAG, sagte zum Verkauf: "Das BVG Verwaltungsgeschäft ist in einem sich konsolidierenden Markt stark im Umbruch. Die Grösse und damit Skaleneffekte spielen für künftige, noch attraktivere digitale Verwaltungslösungen eine zentrale Rolle. Wir freuen uns, dass wir mit der PFS einen starken und für die Zukunft ausgezeichnet aufgestellten Partner für das BVG-Verwaltungsgeschäft der SVAG gefunden haben. Die Aktivitäten in der beruflichen Vorsorge gehören weiterhin zu den strategischen Prioritäten des Konzerns. Dass wir auch an die Wachstumsperspektiven im Verwaltungsgeschäft glauben, wird durch die namhafte Beteiligung der Zürcher Kantonalbank an der PFS unterstrichen."

Urs Ackermann, CEO der PFS, meinte: "Das BVG-Verwaltungsgeschäft der SVAG und unser Portfolio ergänzen sich ideal. Während die PFS eine moderne IT-Architektur einbringt und ein starkes Standbein im Management von autonomen Pensionskassen hat, ist die SVAG im Bereich Sammelstiftungen gut positioniert. Mit dem Zusammengehen stossen wir unter die Top 5 im Markt vor und sind für künftiges Wachstum in einem sich konsolidierenden Markt optimal aufgestellt. Davon profitieren nicht zuletzt unsere Kunden."

Im Zuge der Transaktion wird auch Zurich als strategischer Partner der PFS ins Aktionariat der konsolidierten Gesellschaft mit einem Anteil von rund 8% aufgenommen. Damit verfügt die PFS über zwei starke Ankeraktionäre. Die Aktienmehrheit bleibt im Besitz der geschäftsführenden Partner und Mitarbeitenden.

Nicht Teil der Transaktion ist der Bereich der SVAG, der Dienstleistungen für Vorsorgestiftungen der Säule 3a und Freizügigkeitsstiftungen erbringt. Im Besonderen sind dies die Depotverwaltung und die Administration von Versicherungspolicen. Dieser Teil verbleibt im Konzern der Zürcher Kantonalbank. Zudem bleibt die Swisscanto-Pensionskassenstudie in der Swisscanto, was das weiterhin hohe Commitment der Zürcher Kantonalbank und Swisscanto für den gesamten Vorsorgebereich unterstreicht.

Einer der grössten Anbieter im Bereich Pensionskassenmanagement entsteht
Durch das Zusammengehen des BVG-Verwaltungsgeschäfts der SVAG und der PFS können Skaleneffekte realisiert werden und es entsteht mit rund 80 Mitarbeitenden ein führender Anbieter im Markt, der 60 Vorsorgeeinrichtungen mit über 65'000 Destinatären und einem Vorsorgevermögen von CHF 15 Mrd. zu seinen Kunden zählt.

Sämtliche 35 Mitarbeitenden des BVG-Verwaltungsgeschäfts der SVAG werden von der PFS übernommen. Der bisherige Geschäftsführer der SVAG, Reto Siegrist, tritt in die Geschäftsleitung der PFS ein.

Die Kunden der PFS und der SVAG profitieren von einem signifikanten Ausbau des Know-hows. Alle Kunden werden weiterhin von ihren gewohnten Kundenbetreuern bedient.


Sitemap: