Weitere zehn Millionen pro Jahr für Start-ups

Nach einem geglückten Markteinstieg gibt es für Start-ups nur begrenzte Finanzierungsmöglichkeiten – ein grosses Problem für innovative Schweizer Jungunternehmen. Deshalb baut die Bank ihr Angebot aus und unterstützt neu in der Skalierungsphase (Scale-up-Phase) mit weiteren Investments.

Text: Livia Caluori / Video: Flavio Pinton

Neu ist die Zürcher Kantonalbank Finanzpartnerin für alle Start-ups.
(Bild: Flavio Pinton)

Die Innovation trifft den Nerv der Zeit, das Produkt steht – auch das Team stimmt. Kurz: Die Rakete ist startklar. Doch woher kommt der Treibstoff?

Ohne genügend finanzielle Ressourcen kann auch die beste Geschäftsidee nicht zünden. Und genau das ist das Problem: «Der Schweiz fehlt es an finanzstarken Kapitalgebern, die auch nach einem Markteintritt während der Skalierung ausreichend unterstützen und vielversprechende Start-ups weiter mit Kapital ausstatten können», sagt Fabian Bamert, Leiter Start-up Finance der Zürcher Kantonalbank.

Hier setzt die Zürcher Kantonalbank nun mit einem weiteren Angebot für Start-ups an. «Ab sofort stehen uns zusätzlich zu den bisherigen Start-up Investments jährlich weitere rund zehn Millionen Franken zur Verfügung», sagt Oliver Huggenberger, Head Scale-up Investments der Zürcher Kantonalbank. Diese werde man in ausgewählte Jungunternehmen in der Skalierungsphase (Scale-up-Phase; siehe Darstellung in der Textbox) mit Volumengrössen zwischen CHF 0.8 Mio. bis zu CHF 1.5 Mio. investieren – sowohl als Erst- wie auch als Folgeinvestment zusammen mit Co-Investoren.

Mit dem Softwareunternehmen Locatee, der Medizintechnikfirma Hylomorph und dem Drohnenhersteller Wingtra konnte die Zürcher Kantonalbank bereits drei innovative Jungunternehmen in der Scale-up-Phase mit dem neuen Angebot unterstützen. Doch schauen Sie am besten gleich selbst:

 

0%
Fabian Bamert und Oliver Huggenberger stellen das neue Scale-up-Angebot vor: eine Finanzierung für Jungunternehmen, die den Markteintritt erfolgreich geschafft haben. Fabian Bamert und Oliver Huggenberger stellen das neue Scale-up-Angebot vor: eine Finanzierung für Jungunternehmen, die den Markteintritt erfolgreich geschafft haben.

Bisheriges Engagement

Als eine der grössten und aktivsten Investorinnen in der Schweiz hat die Zürcher Kantonalbank bereits über 250 Start-ups mit über CHF 180 Mio. Risikokapital unterstützt. Dies vor allem in der Frühphase eines innovativen Jungunternehmens, sobald ein überzeugender Prototyp (Proof of Concept) vorgelegen hat mit Volumen zwischen CHF 0.2 Mio. bis zirka CHF 1 Mio. pro Finanzierungsrunde. Die Zürcher Kantonalbank hat dadurch Innovationen am Standort Schweiz massgebend gefördert und unter anderem über 3'500 Arbeitsplätze geschaffen.

Bei den grösseren Finanzierungsrunden in der Wachstumsphase kommt wiederum der Schweizer Wachstumsfonds von Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank zum Zug. Der Private-Equity-Fonds ist seit über zweieinhalb Jahren auf dem Markt. Seitdem wurden 14 Erst- und fünf Folgeinvestments über rund CHF 80 Mio. in erfolgversprechende Wachstumsunternehmen der Sektoren ICT, Health- und Industrie-Technologien getätigt. Ein Nachfolgeprogramm für qualifizierte Anleger ist für das erste Quartal 2023 in Planung.

Weitere Informationen finden Sie unter «Start-up-Finanzierung».

Verschiedene Entwicklungsphasen von Start-ups

Start-up und Scale-up Finanzierung
Neu ist die Zürcher Kantonalbank Finanzpartnerin für alle Start-ups – vom Start und Aufbau neu über die Skalierung bis hin zum Wachstum. (Grafik: Zürcher Kantonalbank)

Das nun lancierte Scale-up-Angebot schliesst die Lücke zwischen bereits bestehenden Finanzierungsmöglichkeiten in der Start-up- und Wachstumsphase: «Wir können jetzt mit Stolz sagen, dass wir unter der Dachmarke der Zürcher Kantonalbank innovativen Jungunternehmen in allen Entwicklungsphasen eine Lösung mit Beteiligungskapital anbieten», sagt Fabian Bamert.

Kategorien

Magazin