Nachhaltige Anleihen sind begehrt im Kanton

Nachhaltiges Finanzieren ist einer der grossen Trends in der Finanzindustrie. Doch was genau sind Green und Sustainability Bonds und wie unterscheiden sie sich voneinander? Eine Erklärung in zwei Beispielen.

Text: Alexander Wolski

Die Siedlung Entlisberg wird durch die Anleihe refinanziert
Die Siedlung Entlisberg wird durch die Anleihe refinanziert (Bildquelle: ABZ).

0.9% – prozentual gering ist der Anteil an Wohnungen, die im Kanton Zürich leer stehen. Gleichzeitig geht die Bautätigkeit zurück, wodurch die Preise immer weiter steigen. Ein Mittel hiergegen ist neben Neubauten die Förderung von genossenschaftlichem Bauen. In der Stadt Zürich beispielsweise soll bis 2050 der Anteil gemeinnütziger Wohnungen schrittweise von einem Viertel auf ein Drittel aller Mietwohnungen ausgeweitet werden – so steht es in der neu verabschiedeten Gemeindeordnung.

Eine unerlässliche Partnerin für die Stadt Zürich ist dabei die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ) Als Non-Profit-Organisation ist sie eine gemeinnützige, politisch unabhängige und konfessionell neutrale Genossenschaft mit dem Zweck, ihren Mitgliedern preiswerten Wohnraum zu erschaffen oder zu erhalten. Als grösste Wohnbaugenossenschaft der Schweiz umfasst ihr Portfolio über 5'000 Wohnungen: Tendenz stark steigend.

Nachhaltige Anleihen mit Wirkung

Für die Refinanzierung ihrer neuen Projekte setzt die ABZ auf die Zürcher Kantonalbank – spezifisch auf einen Sustainability Bond. Dieses Vehikel ist in Struktur, Rendite und Risiko genauso aufgelegt wie eine klassische Anleihe. Der Unterschied: Der Emittent des Sustainability Bonds verwendet die Erlöse für die Finanzierung von einer Kombination aus Umwelt- und Sozialprojekten. Das mit der Anleihe aufgenommene Kapital in Höhe von CHF 120 Millionen fliesst in die drei neusten nachhaltigen Bauprojekte: die Siedlungen Glattpark, Entlisberg 2 und Toblerstrasse. Sie bieten zusammen 715 gemeinnützige Wohnungen im Raum Zürich, alle sind sie ausgestattet mit Photovoltaikanlagen und nachhaltigen Heizsystemen.

Umweltfreundlich und verkehrsgünstig gelegen – die Siedlung Glattpark
Umweltfreundlich und verkehrsgünstig gelegen – die Siedlung Glattpark (Bildquelle ABZ).

In der Schweiz ist diese Art der Refinanzierung relativ neu: Die ABZ ist erst die zweite Schweizer Institution, die im Frankenraum mit einem Sustainability Bond aufwartet. Auch Green Bonds, bei denen die Erlöse ausschliesslich in Umweltprojekte investiert werden, sind noch nicht in allen Segmenten verankert. Dass sich dieser Umstand ändert, ist jedoch nur eine Frage der Zeit. So lancierte beispielsweise das Kantonsspital Winterthur mit Hilfe der Zürcher Kantonalbank im August 2021 als erstes Spital der Schweiz einen solchen Green Bond. Die damit aufgenommenen 100 Mio. CHF werden für die Schlussfinanzierung eines Minergie-P-ECO-Neubaus des Spitals verwendet. Der Neubau ersetzt ein 50 Jahre altes Hochhaus und reduziert den CO2-Ausstoss pro Quadratmeter Nutzfläche wesentlich.

Hohes Investoreninteresse ist vorhanden

Für die Zürcher Kantonalbank ist die Vergabe solcher grüner, sozialer oder nachhaltiger Bonds ein strategisches Ziel, denn Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Teil ihres Leistungsauftrags. Da der Finanzsektor auf dem Weg zur Treibhausgasneutralität 2050 eine Schlüsselrolle einnimmt, begleitet die Bank die Kreditnehmer eng und eruiert gemeinsam mit ihnen die Optionen solcher nachhaltigen Transaktionen. Diese stehen nicht nur bei Emittenten hoch im Kurs – auch die Investoren beissen an. Daher waren die beiden oben genannten Anleihen stark überzeichnet.

Das Deal Team, beginnend in der hinteren Reihe v.r.n.l: Marcel Grélat, Heinz Wiedmer, Elisabeth Cossmann, André Mäder, vordere Reihe, v.l.n.r.: Christoph Buchser, Martin Graf, Dominic Enzler
Das Deal Team, beginnend in der hinteren Reihe v.r.n.l: Marcel Grélat, Heinz Wiedmer, Elisabeth Cossmann, André Mäder, vordere Reihe, v.l.n.r.: Christoph Buchser, Martin Graf, Dominic Enzler (Foto: Flavio Pinton).

Die Freude im Deal-Team ist dementsprechend gross: «Für uns war es von Anfang an eine Herzensangelegenheit, diese beiden nachhaltigen und sozialen Transaktionen für Emittenten aus dem Wirtschaftsraum Zürich zu begleiten. Auf diesem Weg kann der Kapitalmarkt einen kleinen Beitrag zum Wandel der Gesellschaft leisten – das macht uns stolz», sind sich die Transaktionsverantwortlichen Elisabeth Cossmann (Kapitalmarkt), Marcel Grélat (Leiter Syndikat) und Matthias Ogg (Leiter Special Products) einig. Da das Anlegerinteresse hoch ist und diese Produkte den Nerv der Zeit treffen, werden weitere nachhaltige Anleihevarianten im Markt erwartet.

 

Mehr zu Obligationenanleihen

Kategorien

Magazin