ZKB Schillerpreis 2021 für Dorothee Elmiger

Ein ungewöhnlicher Tagebuch-Recherche-Roman wird im Literaturhaus Zürich gefeiert.

Text: Alexander Wolski / Bilder: Dominique Meienberg

Bankpräsident Jörg Müller-Ganz überreicht den ZKB Schillerpreis 2021 an die Gewinnerin Dorothee Elmiger.
Bankpräsident Jörg Müller-Ganz überreicht den ZKB Schillerpreis 2021 an die Gewinnerin Dorothee Elmiger.

Vorneweg: «Aus der Zuckerfabrik» ist kein leicht erzählter Roman, sondern das Tagebuch einer Recherche – mit einem ganz eigenen Sog. Als Leser bewegt man sich im Ungefähren, darauf sollte man sich einlassen können. Die wie lose angeordneten Textflächen stehen nicht für die gewohnte lineare Lektüre, mitunter springt man zwischen den Texten hin und her. Der Zucker als Motiv begegnet dem Leser beständig, es wird weitergesponnen in den Themen Konsum und Produktion, koloniale Geschichte und Ausbeutung. Hunger, Exzess und die Sehnsucht nach dem sorglosem Leben sind ebenfalls Teil des Stoffs. Diese Mixtur überzeugte die Jury, Dorothee Elmiger den ZKB Schillerpreis 2021 zu verleihen.

Der traditionsreiche Literaturpreis – es gibt ihn seit 1979 – bringt Ehre und ein Preisgeld von 10'000 Franken mit sich: Für die Preisträger:innen des ZKB Schillerpreises wird immer auch eine Preisverleihung im Literaturhaus Zürich ausgerichtet. Gastgeberin Gesa Schneider begrüsste Gäste aus Kultur, Politik und Wirtschat sowie zahlreiche Freund:innen und Familienmitglieder von Elmiger.

Jörg Müller-Ganz, Bankpräsident der Zürcher Kantonalbank, deckte in seiner Laudatio überraschende Parallelen des prämierten Werkes zur Bankenwelt auf: Themenfonds sind eine spezifische Form von Anlagefonds. Finanzspezialisten investieren bei diesen Themenfonds ausschliesslich entlang eines spezifischen Leidgedankens, eines Themas.

Die Schweizer Schriftstellerin publiziert Romane, Essays, Montagen und Texte zur Kunst; zuletzt erschien im Sommer 2020 der Text «Aus der Zuckerfabrik»
Die Schweizer Schriftstellerin publiziert Romane, Essays, Montagen und Texte zur Kunst; zuletzt erschien im Sommer 2020 der Text «Aus der Zuckerfabrik»

Auch der Roman «Aus der Zuckerfabrik» lasse sich wie ein neuer, einzigartiger Themenfonds lesen. Die Autorin setze das Hauptthema «Zucker» inhaltlich vielschichtig um, lege es geografisch und moralphilosophisch breit an und verknüpfe es mit persönlichen Gedanken und wissenschaftlichen Abstraktionen. Stellvertretend für die Jury der Schillerstiftung hoben Präsident Dominik Müller und Stiftungsrätin Manuela Waeber hervor, wie es Elmiger gelinge, von der Komplexität der globalisierten Welt zu schreiben.

Nach der Laudatio überreichte Jörg Müller-Ganz den ZKB Schillerpreis 2021, symbolisiert durch die Skulptur «Held Anti Held» des Zürcher Künstlers Max Grüter. Der offizielle Teil wurde mit einer Lese-Kostprobe von Dorothee Elmiger abgeschlossen. Durch den Einsatz des Covid-Zertifikats konnten die Gäste den Apéro riche und den anregenden Austausch unbeschwert geniessen.

Literatur-Engagement der Zürcher Kantonalbank

Literaturförderung- und Vermittlung gehören zu unserer Sponsoring-Strategie. Wir unterstützen zum Beispiel das Literaturhaus Zürich, Kaufleuten Literatur und die Geschichtenoase. Der ZKB Schillerpreis ist ein Literaturpreis, der jedes Jahr durch die Zürcher Kantonalbank auf Vorschlag der Schweizerischen Schillerstiftung ausgerichtet wird. Der Preis zeichnet im Kanton Zürich lebende Autor:innen für ein Werk von herausragender Qualität aus.

Mehr über den Schillerpreis

Kategorien

Magazin