5 Mal Winterthur.

5 Mal Winterthur.

Im Schatten Zürichs? Von wegen!

1 Mäzene und Malocher

Winterthur war im 19. Jahrhundert eine der wichtigsten Industriestädte der Schweiz. Zunächst siedelten sich Spinnereien und Webereien, Nagel- und Seifenfabriken an, später mit Sulzer die dominierende Maschinenindustrie. Mit der Industrie kamen die Arbeiter, und es entstanden die für Winterthur typischen Arbeiterreihenhäuser nach Liverpooler Vorbild. Die Fabrikbesitzer hingegen bauten prächtige Villen. Mit dem Niedergang der Maschinenindustrie in den 1980er-Jahren verlor die Stadt Tausende von Arbeitsplätzen. Heute sind die meisten Industrieareale zu modernen Arbeits- und Wohnquartieren umgenutzt, die trotz Modernität ihre Geschichte nicht verleugnen.

2 Weit mehr als Selfies

Winterthur ist als Museumsstadt und da vor allem für seine Malereisammlungen bekannt. Aus der Museumslandschaft sticht das Fotomuseum Winterthur mit seinem auf zeitgenössische Fotografie ausgerichteten Konzept hervor. Es ist auch international eine führende Institution für die Präsentation und Diskussion von Fotografie und visueller Kultur. Die Sammlung umfasst sowohl bekannte Namen als auch junge Talente. Mit einem abwechslungsreichen Vermittlungs- und Workshopangebot wird der Zugang zu den wechselnden Ausstellungen geebnet.

3 Erstklassig zweitklassig

Seit 1985 spielt der FC Winterthur nicht mehr in der ersten Liga. Aber in der Challenge League schafft er es immer mal wieder auf einen der vorderen Plätze. Der Klub, der allein drei Support-Vereine hat, wird in Winterthur sehr geliebt. Eingefleischte Fans treffen sich in der „Bierkurve“, die Kleinsten in der „Sirupkurve“ des Stadions Schützenwiese. Wo die „Libero-Bar“ auf Bier und Hotdogs setzt, bringt der „Salon Erika“ Kunst und Prosecco auf die „Schützi“. Der Verein leistet auch hervorragende Nachwuchsarbeit. Und dass in der Sozialcharta geforderte Werte wie Integration und Toleranz nicht nur Lippenbekenntnisse sind, beweist die „FCW Brühlgut“-Mannschaft für Menschen mit Beeinträchtigungen.

4 Przewal..., was für Pferde?

Mitten im Eschenbergwald zwischen der Altstadt und der Töss liegt der Wildpark Bruderhaus. Rund 80 Tiere leben dort in artgerechter Umgebung. Wildpferde (Przewalski-Pferde), verschiedene Hirscharten, Wildschweine, Mufflons und gewaltige Wisente, aber auch Luchse und Wölfe. Ziel des betreibenden Vereins ist es, die Natur und Tierwelt erleb- und begreifbar zu machen. Öffentliche Fütterungen, Führungen, diverse Lehrpfade und ein Infopavillon tragen auf verschiedene Weise dazu bei. Wenn die lieben Kleinen nach dem Toben auf dem neuen Spielplatz immer noch nicht müde sind, führt der abwechslungsreiche Windelwanderweg zu einer der vielen Grillstellen auf dem Eschenberg.

5 Was es sonst noch gibt in Winterthur

16 Bierbrauereien
2'900 Pünten (Familiengärten)
1 Technorama
175 Kilometer Velowege
40 Prozent bewaldete Gemeindefläche

Fünf Tipps zum Eigenheim

Rechtzeitig planen

Prüfen Sie 10–15 Jahre vor der Pensionierung mit der finanzierenden Bank Ihre Situation und planen Sie die langfristige Tragbarkeit.

Nicht übermässig amortisieren

Eine freiwillige Amortisation einer Hypothek bindet viel Kapital, das nicht mehr für die Lebenshaltungskosten zur Verfügung steht.

Investitionen planen

Planen Sie während der Erwerbsphase notwendige, steuerlich abzugsfähige Investitionen in die Liegenschaft ein. Die Finanzierungsform stimmen Sie am besten auf das Einkommen nach der Pensionierung ab.

Flexibel bleiben

Wählen Sie die Laufzeit Ihrer Hypothek so, dass sie zu Ihrer Lebensplanung passt. Eine lange Laufzeit mag zinstechnisch attraktiv sein, doch kann sie Ihre Flexibilität bei einem Verkauf einschränken.

Einsparungen anlegen

Derzeit können Sie dank der tiefen Hypothekarzinsen Geld sparen. Bilden Sie mit diesen Einsparungen zur Wahrung Ihrer Flexibilität Reserven für einen allfällig späteren Zinsanstieg.

Sprechen Sie mit unseren Experten.

Unsere Immobilienexperten unterstützen Sie tatkräftig dabei auch im Rentenalter den Traum vom Eigenheim unbeschwert weiterleben zu können. Lassen Sie sich beraten!

Weitere interessante Artikel zum Thema Immobilien:

Renovationen von den Steuern abziehen?

Planen Sie einen Umbau oder eine Renovation auch bezüglich der steuerlichen Auswirkungen. Das kann sich lohnen. Lesen Sie jetzt in unserem Artikel, was dabei zu beachten ist.

Eigenheim-Newsletter: Immer à jour sein.

Zinsprognosen, aktuelle Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt, Regionenrating usw.. Mit unserem kostenlosen Eigenheim-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt kostenlos abonnieren!