Umbau und Sanierung, was kann ich von den Steuern abziehen?

Umbau und Sanierung, was kann ich von den Steuern abziehen?

Planen Sie bauliche Massnahmen an Ihrem Eigenheim? Dann lohnt es sich, die steuerlichen Auswirkungen Ihres Projektes im Voraus genau abzuklären. Nicht jede Renovation können Sie nämlich von den Steuern abziehen.

Die Schlüsselfrage: Wertvermehrung oder Werterhalt?

Ganz egal, welche bauliche Massnahme Sie ins Auge fassen: Entscheidend für die steuerliche Abzugsfähigkeit ist die Frage, ob Sie damit den Wert Ihrer Liegenschaft vermehren oder erhalten. Was dem Werterhalt dient, gehört steuertechnisch zum Liegenschaftsunterhalt und ist damit von Ihrem Einkommen abziehbar. Wenn Sie hingegen eine Wertvermehrung auslösen, können Sie die Kosten dafür nicht abziehen. Wichtig: Als Steuerpflichtiger müssen Sie vor den Steuerbehörden belegen, dass Sie mit Ihrem Umbau den Wert Ihres Hauses erhalten. 

Beispiele für werterhaltende Umbauten und Renovationen.

  • Badezimmer modernisieren
  • Einbruchsicherung ersetzen
  • Fassade sanieren
  • Fenster ersetzen
  • Heizungssystem ersetzen
  • Küche modernisieren 

Mischrechnungen und pauschale Modelle.

Oft hat eine Renovation sowohl einen werterhaltenden als auch einen wertvermehrenden Anteil. Wenn Sie z. B. ein Badezimmer renovieren und dabei den Grundriss verändern, liegt praktisch immer eine Wertvermehrung vor. Hat das alte Badezimmer belegbare bauliche Mängel gehabt, können Sie jedoch auch einen Anteil der Kosten als werterhaltend geltend machen und damit vom Einkommen abziehen. Wenn Sie Reparaturarbeiten von Malern, Gipsern, Sanitär- und Elektroinstallateuren usw. ausführen lassen, ist dies praktisch immer werterhaltend. Statt die effektiven Kosten abzuziehen – und zu belegen – können Sie Ihren Hausunterhalt in der Steuererklärung auch pauschal einsetzen. 

Präzise Abklärungen lohnen sich.

Konsultieren Sie das externer Link öffnet neue Seitekantonale Steuergesetz und berücksichtigen Sie die Steuerpraxis im Kanton, wo Sie steuerpflichtig sind. Im kantonalen Merkblatt für Liegenschaftsunterhalt sehen Sie, ob und welche Massnahmen zur Energieeinsparung und zum Umweltschutz abzugsfähig sind. Legen Sie Ihr Projekt der Steuerverwaltung Ihrer Wohngemeinde vor und lassen Sie sich bestätigen, welche Kosten Sie vom Einkommen abziehen können. Prüfen Sie zudem, ob für die Bestimmung des Abzugszeitraums das Rechnungsdatum Ihrer Baudienstleister oder der Zeitpunkt der effektiven Bezahlung möglich ist.

Sprechen Sie mit unseren Experten.

Unsere Immobilien- und Steuerexperten unterstützen Sie tatkräftig bei Ihrem Umbau- und Renovationsprojekt. Lassen Sie sich beraten!

Weitere interessante Artikel zum Thema Immobilien:

Nächste Senkung des Referenzzinssatzes im Juni 2020 erwartet

Wohnen Sie zur Miete? Hier erfahren Sie, was man über Referenzzinsen wissen muss.