Inhaltsseite:Pensionierung planen

Promotion

Pensionierung planen

Rechtzeitig planen und wichtige Weichen stellen – wir unterstützen Sie dabei.

Entscheidende Schritte

Irgendwann ist er da: der letzte Arbeitstag. Eine neue Lebensphase beginnt. Wissen Sie, wie Ihre finanziellen Möglichkeiten im Alter aussehen werden? Ist eine Frühpensionierung möglich? Es zahlt sich aus, den Ruhestand frühzeitig und sorgfältig zu planen.

Wichtige Fragen

Lebenskosten richtig einschätzen

Sie sollten für den Ruhestand mit etwa 80 bis 100 Prozent Ihrer heutigen Ausgaben rechnen. Wird Ihr Alterseinkommen dafür ausreichen oder bestehen Lücken in der Vorsorge? 

Zeitpunkt bestimmen

Die Pensionierung mit 64 oder 65 Jahren ist nicht für alle das Richtige. Kommt für Sie eine Teilpensionierung oder Frühpensionierung in Frage? Oder wäre eine aufgeschobene Pensionierung die beste Lösung?

Rente oder Kapital wählen

Die lebenslange Rente bietet finanzielle Sicherheit. Die Kapitalauszahlung bringt mehr Flexibilität. Wie möchten Sie das Guthaben aus Ihrer beruflichen Vorsorge beziehen?

Gute Beratung zur richtigen Zeit

Beim Thema Pensionierung lohnt sich eine frühzeitige Planung. Erste Gedanken sollten Sie sich mindestens zehn Jahre vor dem gewünschten Pensionierungsalter machen. Wir beraten und begleiten Sie jederzeit nach Ihren Bedürfnissen. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre individuelle Situation und präsentieren Ihnen Möglichkeiten und Lösungen. 

Weitere Informationen

Um die richtigen Entscheidungen zu treffen, benötigen Sie Informationen. Wir sagen Ihnen, worauf Sie bei der Planung der Pensionierung achten müssen. Gerne auch in einem persönlichen Gespräch.

Kontakt aufnehmen

Einkauf in die Pensionskasse

Leistungen im Alter erhöhen und Steuern reduzieren: Welche Einkaufs- und Bezugsstrategie ist sinnvoll? 

Freiwillige Einkäufe in die Pensionskasse (PK) verbessern die Leistungen im Alter. Zudem sind sie steuerlich interessant. Welcher Betrag empfehlenswert ist, hängt von Ihrer persönlichen Einkommens- und Vermögenssituation ab. Wir empfehlen die Beratung durch eine Fachperson. 

Tipps

  • Ein gestaffelter Einkauf in die PK führt in der Regel zu höheren Steuerersparnissen.
  • Klären Sie bei Ihrer Pensionskasse ab, was mit dem Kapital geschieht bei Invalidität oder einem Todesfall. Verbessern sich die Vorsorgeleistungen oder verbleibt das Geld in der PK?
  • Beachten Sie die gesetzlichen und reglementarischen Fristen Ihrer Pensionskasse.

Steuern sparen

Steuern optimieren: Welche Steuern fallen rund um die Pensionierung an?

Vorsorgen ist steuerlich interessant und bietet ein beachtliches Optimierungspotenzial.

Einzahlung Säule 3a

Der einbezahlte Betrag in die dritte Säule kann vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Auch die Erträge und das Vermögen bleiben bis zur Auszahlung steuerfrei. Mit der privaten Vorsorge können Sie beachtlich Steuern sparen. Wie viel?

Jetzt berechnen mit dem Steuerrechner.

Einkauf in Pensionskasse

Einkäufe in die PK ermöglichen weitere Steuerabzüge. Bei Gutverdienenden kann der Betrag für Steuereinsparungen sehr hoch ausfallen.

Bezug Vorsorgegelder

  • Beim späteren Bezug der Vorsorgegelder kommt eine separate Besteuerung zu einem reduzierten Steuersatz zur Anwendung.
  • Weil die Steuersätze bei zunehmender Kapitalleistung steigen, ist ein gestaffelter Bezug der Vorsorgegelder vorteilhaft.
  • Eröffnen Sie für die Vorsorge frühzeitig mehr als ein Säule-3a-Konto. Wenn Sie mehrere Konten haben, können Sie später das Guthaben auf mehrere Jahre verteilt beziehen und die Steuern reduzieren.
  • Beim Entscheid Rente oder Kapital bringt der Kapitalbezug langfristig steuerliche Vorteile, weil nur noch geringe steuerbare Erträge anfallen.

Renovationen von den Steuern abziehen

Eine Renovation Ihres Wohneigentums kann sich steuerlich lohnen. Erfahren Sie in unserer Rubrik "Alles rund um Ihr Eigenheim", was dabei zu beachten ist.

Frühzeitige Pensionierung und Teil-Pensionierung

Früher oder schrittweise in den Ruhestand gehen: Was sind die Vor- und Nachteile? 

Das flexible Rentenalter ist ein aktuelles Thema. Gut die Hälfe der Erwerbstätigen gehen vorzeitig in Pension. Gegen Ende des Erwerbslebens möchten zudem viele das Arbeitspensum reduzieren. Eine schrittweise Pensionierung kann für Arbeitnehmer und Arbeitgeber interessant sein. Zu beachten sind dabei die Unterschiede zwischen einer Teilpensionierung und einer reinen Pensumsreduktion. Die Möglichkeiten zur Teilpensionierung unterscheiden sich je nach Pensionskasse. 

Tipps

  • Die AHV-Rente können Sie bei einer Frühpensionierung bis zu zwei Jahre vorher beziehen. Pro Vorbezugsjahr reduziert sich die Rente jedoch lebenslang um 6,8 Prozent. Trotz Vorbezug bleibt die Beitragspflicht bis zum ordentlichen AHV-Rentenalter bestehen.
  • Das PK-Guthaben kann häufig ab 58 oder 60 Jahren beansprucht werden. Dies ist jedoch vom Reglement der Vorsorgeeinrichtung abhängig. Bei einer Frühpensionierung wird die Altersleistung lebenslang gekürzt.
  • Bei der Säule 3a können Sie die Gelder fünf Jahre vor dem Erreichen des ordentlichen Pensionierungsalters beziehen.
  • Fragen Sie Ihren Arbeitgeber, ob er Ihre vorzeitige Pensionierung unterstützt. Einige Arbeitgeber bieten Überbrückungsrenten bis zur ordentlichen Pensionierung.
  • Ist eine Frühpensionierung auf finanziellen Gründen nicht möglich? Die Teilpensionierung ist eine prüfenswerte Alternative.

Aufgeschobene Pensionierung

Länger erwerbstätig bleiben: Was bedeutet dies für AHV- und PK-Beiträge?

Einige Menschen wünschen, über das ordentliche Rentenalter hinaus erwerbstätig zu bleiben - meist auf Teilzeitbasis. Bis zu welchem Alter man arbeiten kann und will, hängt von vielen Faktoren ab.

Tipps

  • Die AHV-Rente können Sie bis zu fünf Jahre aufschieben. Dabei erhöht sich die spätere Pension um bis zu 31,5 Prozent. Informieren Sie die AHV bis spätestens ein Jahr nach Entstehung des ordentlichen Rentenanspruchs über den gewünschten Aufschub. Beim PK-Guthaben kann der Bezug um bis zu fünf Jahre über das reguläre Rentenalter hinausgezögert werden. Voraussetzung ist, dass Sie erwerbstätig bleiben.
  • In die Säule 3a können Sie bis zu fünf Jahre über das ordentliche Rentenalter einzahlen, sofern Sie weiterhin einer Erwerbstätigkeit nachgehen.
  • Der Aufschub der Pensionierung ist nicht immer möglich. Das Reglement der Vorsorgeeinrichtung sowie die Möglichkeiten des Arbeitgebers sind davor zu prüfen.

Rente oder Kapital

Eine der wichtigsten Entscheide: Regelmässige Einkünfte, Flexibilität oder von beidem etwas?
 
Monatliche Rente oder einmaliges Kapital? Ihre Entscheidung wirkt sich auf die Höhe und Sicherheit Ihrer Einkünfte in der Zukunft aus. Und auch auf Ihre finanzielle Flexibilität, Ihre Steuerrechnung sowie die Absicherung Ihrer Angehörigen. Prüfen Sie deshalb etwa fünf Jahre vor Erwerbsaufgabe Ihre Situation mit einem Fachspezialisten und bestimmen Sie eine Bezugsstrategie. Auch eine Kombination von Altersrente und Kapitalbezug ist möglich.
 
Tipps
  • Der Kapitalbezug bringt langfristig steuerliche Vorteile gegenüber der Altersrente, weil nach dem Bezug nur noch geringe steuerbare Erträge anfallen. Ein gestaffelter Bezug der Vorsorgegelder ist aus steuerlichen Gründen empfehlenswert.
  • Bei Kapitalbezug sollten Sie die Nachlassplanung besonders beachten. Sichern Sie Ihre Nächsten mit einem Testament, Ehevertrag oder Erbvertrag ab. Mehr zum Thema unter Güter und Erbrecht.
  • Bei einigen Vorsorgeeinrichtungen muss der geplante Kapitalbezug oder Teilbezug frühzeitig vor der Pensionierung angemeldet werden.
  • Das Kapital sollte durch eine professionelle Vermögensverwaltung bewirtschaftet werden.
  • Die Altersrente garantiert regelmässige Zahlungen in einer fixen Höhe bis ans Lebensende. Sie wird zu 100% als Einkommen versteuert.
 

Sitemap: