Wohneigentumsindex (ZWEX) – Preisentwicklung im Kanton ZH.

Wohneigentumsindex (ZWEX) – Preisentwicklung im Kanton ZH.

In der Stadt und in den Seegemeinden liegen die Preise für Wohneigentum am höchsten. Im mittleren Preissegment liegen suburbane Gemeinden, im tiefsten die ländlichen Gemeinden. Der Zürcher Wohneigentumsindex ZWEX dokumentiert die Preise in diesen drei Regionen.

Der Index und die drei Regionen.

Aktuelle Daten im Überblick. 

Im dritten Quartal 2018 sind die Wohneigentumspreise im Kanton Zürich um 0.6% gestiegen. Gegenüber dem Vorjahresquartal resultiert ein Wachstum von 3.1%.

Im Vergleich zum dritten Quartal 2017 (YoY-Vergleich) entwickelte sich der Index wie folgt:

  • ZWEX: 3.1%
  • See: 3.8%
  • Regio: 2.4%
  • Land: 3.2%

Der ZWEX (Zürcher Wohneigentumsindex) bildet die qualitätsbereinigte Preisentwicklung basierend auf Freihandtransaktionen nach der hedonischen Methode ab. Er besteht aus den Subindizes See, Regio und Land. Indexbasis (Index = 100) ist der Stand vom ersten Quartal 2006.

2018

Zeitraum  ZWEX  See  Regio  Land
4. Quartal         
3. Quartal 0.6%  1.4%  -0.4%  0.7% 
2. Quartal 0.6%  -0.7%  2.0%  0.2% 
1. Quartal 2.3%  2.1%  2.4%  2.7% 

Die Regionalisierung.

Der ZWEX besteht aus einem Gesamtindex und drei Subindizes (See, Regio, Land). Die Regionalisierung der Subindizes erfolgt anhand des Preisniveaus einer Ortschaft. Die Regionen werden dabei so gebildet, dass in den günstigsten (Land) und in den teuersten Ortschaften (See) ungefähr je 25% der Transaktionen stattfinden. Die übrigen Ortschaften mit mittlerem Preisniveau werden dem Index Regio zugeordnet.

  •  Der ZWEX See zeigt die qualitätsbereinigte Preisentwicklung von Wohneigentum in den teuersten Ortschaften. Dabei handelt es sich vorwiegend um Seegemeinden und die Stadt Zürich.
  •  Der ZWEX Regio zeigt die qualitätsbereinigte Preisentwicklung von Wohneigentum in Ortschaften im mittleren Preissegment. Dabei handelt es sich um suburbane Gemeinden im Einzugsgebiet der Stadt Zürich sowie der Stadt Winterthur.
  • Der ZWEX Land zeigt die qualitätsbereinigte Preisentwicklung von Wohneigentum in Ortschaften mit tiefem Preisniveau. Dabei handelt es sich vorwiegend um ländliche Gemeinden im Kanton Zürich.

Die Methode

Der ZWEX zeigt seit 1980 die Entwicklung der Marktpreise für Wohneigentum im Kanton Zürich. Er ist ein hedonischer (= qualitäts- und eigenschaftsbereinigter) Preisindex und wird quartalsweise berechnet. Als Datenbasis dienen ab 2006 die Freihandtransaktionen aus dem Swiss Real Estate Datapool (SRED). Mit rund 900 Transaktionen pro Quartal im Kanton Zürich ist der SRED die Datenquelle mit den meisten verfügbaren Informationen am Markt und er genügt höchsten Qualitätsansprüchen.

Hedonische Qualitätsanpassung.

Die Qualitätsbereinigung des ZWEX erfolgt mit Hilfe der sogenannten hedonischen Qualitätsanpassung (engl. «Hedonic Repricing»). Diese Methode gilt heute als der Standard für preis-/leistungsbezogene Erhebungen, wie zum Beispiel der Preisentwicklung heterogener Güter. Sie wird zunehmend auch für Inflationsberechnungen verwendet. Der ZWEX bildet somit nach «best practice» eine unverzerrte Preisentwicklung des Wohneigentums im Kanton Zürich ab.

Qualitätsbereinigung bedeutet, dass die Preisentwicklung für Wohneigentum mit konstanter Ausstattung (Grösse, Qualität, Lage usw.) erfasst wird. Das im Vergleich zur vorherigen Methode sehr viel grössere Mengengerüst des SRED ermöglicht eine präzise und zeitabhängige Modellierung der Marktpräferenzen hinsichtlich Lage, Objektgrösse, Ausbaustandard usw. So trägt die neue Methode beispielsweise dem Umstand Rechnung, dass die Grösse eines Einfamilienhauses zwar nach wie vor eine wichtige Rolle für den Kaufpreis spielt, deren relativer Einfluss über die letzten 15 Jahre jedoch deutlich abgenommen hat.

 

Indexwerte

Quartal  ZWEX  LAND  REGIO  SEE 
2018Q3 179.80  167.79  175.38  190.51 
2018Q2  178.79 166.57 176.08 187.84
2018Q1  177.73 166.22 172.56 189.13
2017Q4 173.69 161.92 168.50 185.27
2017Q3 174.34 162.62 171.30 183.60
2017Q2 172.00 158.30 171.49 179.67
2017Q1 167.92 158.13 164.63 176.40
2016Q4 165.53 157.46 162.97 172.22
2016Q3 163.02 153.06 158.35 173.34
2016Q2 161.21 151.61 158.89 168.62
2016Q1 156.62 146.40 153.52 165.22
2015Q4 157.37 146.51 153.60 166.96
2015Q3 155.76 146.09 151.99 164.78
2015Q2 154.76 141.78 153.72 162.64
2015Q1 152.39 140.71 149.04 162.14
2014Q4 153.38 143.19 150.23 162.16
2014Q3 152.75 142.77 147.55 163.92
2014Q2 152.50 141.21 146.41 165.30
2014Q1 153.31 138.51 149.89 164.84
2013Q4 149.15 137.52 144.79 160.29
2013Q3 149.32 139.18 143.58 161.24
2013Q2 147.04 136.02 142.62 157.86
2013Q1 144.46 133.82 141.05 153.92
2012Q4 144.41 133.18 139.19 156.32
2012Q3 144.03 131.76 140.11 154.86
2012Q2 138.51 129.62 133.57 148.78
2012Q1 137.34 128.16 132.45 147.73
2011Q4 134.72 127.44 129.23 144.71
2011Q3 134.44 126.75 130.33 142.90
2011Q2 131.84 123.14 129.24 139.07
2011Q1 128.60 119.19 127.24 134.77
2010Q4 126.94 119.33 124.19 133.80
2010Q3 124.44 118.36 121.33 130.82
2010Q2 122.27 116.84 118.23 129.45
2010Q1 122.04 117.37 117.41 129.48
2009Q4 118.44 113.90 114.92 124.52
2009Q3 116.13 113.49 113.16 120.51
2009Q2 115.90 112.96 113.72 119.50
2009Q1 115.06 110.84 113.45 118.75
2008Q4 113.81 111.56 112.30 116.22
2008Q3 111.87 108.30 110.64 114.75
2008Q2 112.30 108.71 111.42 114.76
2008Q1 111.70 107.18 109.21 116.61
2007Q4 111.29 110.94 108.23 114.48
2007Q3 110.25 108.77 107.25 114.04
2007Q2 107.08 105.53 104.82 110.13
2007Q1 104.97 104.72 103.88 106.09
2006Q4 103.59 101.83 103.28 104.64
2006Q3 102.07 101.36 100.85 103.56
2006Q2 101.96 102.14 101.07 102.76
2006Q1 100  100  100  100 
2005Q4 101.99      
2005Q3 102.51      
2005Q2 102.51      
2005Q1 100.35      
2004Q4 97.59      
2004Q3 100.32      
2004Q2 96.36      
2004Q1 96.95      
2003Q4 98.69      
2003Q3 94.91      
2003Q2 96.12      
2003Q1 95.11      
2002Q4 93.38      
2002Q3 92.44      
2002Q2 93.15      
2002Q1 94.21      
2001Q4 93.38      
2001Q3 94.46      
2001Q2 93.76      
2001Q1 93.64      
2000Q4 91.96      
2000Q3 90.23      
2000Q2 91.53      
2000Q1 90.88      
1999Q4 90.43      
1999Q3 91.82      
1999Q2 90.08      
1999Q1 91.69      
1998Q4 91.02      
1998Q3 92.13      
1998Q2 91.05      
1998Q1  89.82      
1997Q4 90.84      
1997Q3 92.69      
1997Q2 93.49      
1997Q1  98.51      
1996Q4 96.45      
1996Q3 96.06      
1996Q2 96.91      
1996Q1  96.40      
1995Q4 102.37      
1995Q3 102.02      
1995Q2 102.46      
1995Q1  103.48      
1994Q4 107.17      
1994Q3 107.78      
1994Q2 106.45      
1994Q1  104.98      
1993Q4 103.78      
1993Q3 104.10      
1993Q2 104.49      
1993Q1  103.77      
1992Q4 104.82      
1992Q3 114.85      
1992Q2 108.33      
1992Q1  107.91      
1991Q4 111.69      
1991Q3 109.91      
1991Q2 114.18      
1991Q1  108.45      
1990Q4 117.42      
1990Q3 110.22      
1990Q2 119.92      
1990Q1  115.16      
1989Q4 106.44      
1989Q3 107.44      
1989Q2 100.68      
1989Q1  103.43      
1988Q4 93.86      
1988Q3 95.50      
1988Q2 90.86      
1988Q1  91.55      
1987Q4 81.04      
1987Q3 85.46      
1987Q2 80.07      
1987Q1  79.49      
1986Q4 76.22      
1986Q3 76.27      
1986Q2 69.85      
1986Q1  71.35      
1985Q4 73.41      
1985Q3 73.06      
1985Q2 69.55      
1985Q1  68.03      
1984Q4 66.98      
1984Q3 63.88      
1984Q2 70.17      
1984Q1  70.19      
1983Q4 67.67      
1983Q3 60.54      
1983Q2 62.51      
1983Q1  64.31      
1982Q4 62.50      
1982Q3 61.02      
1982Q2 59.41      
1982Q1  56.81      
1981Q4 53.89      
1981Q3 54.44      
1981Q2 57.52      
1981Q1  57.11      
1980Q4 55.15      
1980Q3 50.82      
1980Q2 50.04      
1980Q1 51.29      

Fundierte Infos für Sie: der ZKB Eigenheim-Newsletter.

Der ZKB Eigenheim-Newsletter leistet Ihnen beim Planen Ihrer Hypotheken beste Dienste. In ihm finden Sie aktuelle Informationen zu wichtigen Themen – übersichtlich aufbereitet von unseren Experten:

  • Entwicklung der Hypothekarzinssätze
  • Prognosen von Immobilienexperten
  • Besonders vorteilhafte Hypothekarmodelle für eine Verlängerung im aktuellen Marktumfeld
  • Entwicklung der Haus- und Wohnungspreise

Weitere interessante Themen

«Immobilien aktuell» für kluge Rechner.

«Immobilien aktuell» bringt die wichtigsten Kennzahlen des Schweizer Immobilienmarkts übersichtlich und kompakt aufbereitet. Das Schwergewicht liegt auf dem Wirtschaftsraum Zürich. Jetzt kostenlos abonnieren!

Tragbarkeitsindex: Wer kann sich ein Eigenheim leisten?

Wird es einfacher oder schwieriger, die eigenen vier Wände zu bezahlen? Unser Tragbarkeitsindex zeigt Ihnen kurz- und langfristige Tendenzen.